Spezielle Schornsteine

Als spezielle Schornsteine fallen den meisten Menschen spontan die Schornsteine ein, wie sie in der Industrie und in den Kraftwerken zum Einsatz kommen. Diese sind so konstruiert, dass sie weit nach oben ragen. Der Zweck des Ganzen ist, die oftmals umweltschädlichen Abgase möglichst vielfach zu verdünnen, damit sie anschließend oben von den vorherrschenden Höhenwinden aufgenommen und verteilt werden können. Erst danach können die Abgase in weit verdünnter Form wieder auf den Boden herabsinken. Zudem soll die Höhe der Schornsteine dazu dienen, eine Inversionsschicht zu durchdringen, wenn diese vorhanden ist.

Spezielle Schornsteine in der Industrie

Diese Schornsteine sind in der Regel in einer Form vorzufinden, deren Ausführung zweischaltig ist. Sie enthält eine Außenschale, die aus Mauerwerk oder auch Beton besteht. Diese hat den Zweck, als Tragwerk zu dienen, für die Belastungen, die entstehen werden. Die innenliegene Schale führt die Rauchgase aus dem Schornstein heraus. Sie besteht aus einem Material, das gegen einen eventuellen Säureangriff beständig ist.

Bei einem Kohlekraftwerk beträgt die mögliche Geschwindigkeit des Austritts der Rauchgase immerhin mögliche zwanzig Meter in der Sekunde.

Wichtig ist zudem, dass die hohen Schornsteine mit Flugsicherungslampen ausgestattet sind. Um dem Zweck der Sichtbarkeit auch tagsüber gerecht zu werden, wurden die hohen Schornsteine am Kopf in vielen Ländern mit einem Warnstrich in rot und weiß versehen. In Deutschland ist dieser Anblick allerdings durchaus selten anzutreffen.

Spezielle Schornsteine bei Kraftwerken

Bekannte Beispiele für spezielle Schornsteine sind zum Beispiel der Schornstein des Kraftwerkes Thierbach, der inzwischen gesprengt wurde. Er wies eine Höhe von 300 Metern auf. Bekannt ist auch der Industriekamin des Heizkraftwerkes in Zürich, des Heizkraftwerkes Nord in München, des Kraftwerkes Ekibastus in Kasachstan und auch ein Stahlschornstein mit einem sogenannten Wendel gegen eventuelle Resonanzschwingungen.

Als höchster Schornstein der Welt, mit 419,7 Metern Höhe, wird der Schornstein benannt, der sich auf dem Kraftwerk Ekibastus in Kasachstan befindet. Mit 381 Metern Höhe wird der Inco Supertack auf einer Nickelhütte in Kanada als einer der Schornsteine bezeichnet, der wohl einer derer ist, die am höchsten in der westlichen Welt sind. Der höchste Schornstein in Europa ist der von Trbovlje mit 360 Metern Höhe.

Hoch hinaus – spezielle Schornsteine

In Deutschland wurden zwei hohe Schornsteine erbaut. Hierbei handelt es sich um die Schornsteine von dem Kraftwerk Buschhaus in der Nähe von Helmstedt und von dem Heizkraftwer in Chemniz-Nord von der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG, die sich vormals Stadtwerke Chemnitz AG nannte. Beide Schornsteine sind 307 Meter hoch.

Als höchster Ziegelschornstein ist die Halsbrücker Esse in der Nähe von Freiberg zu bezeichnen. Hier wird von einer Höhe von rund 140 Metern gesprochen. Zu erwähnen ist allerdings die Tatsache, dass Schornsteine aus Beton ab einer Höhe von zweihundert Metern nach oben hin mit Ziegelsteinen weitergebaut werden. Zu begründen ist dies darin, dass durch Witterungseinflüsse eine erhöhte Korrosionswahrscheinlichkeit gegeben ist und daraus folgende Maßnahmen für Reparaturarbeiten wesentlich kostengünstiger ausfallen, wenn zum Beispiel der korrodierte Teil abgebrochen wird und ein Neubau dieses Teilstücks erfolgt. Als Beispiel dafür dient die Kupferhütte, die sich in Duisburg befindet.

Dampfkraftwerke sind grundsätzlich mit bestimmten Anlagen ausgerüstet, die zur Aufgabe haben, Schwefeloxide und Stickoxide zu beseitigen. Zudem ist es bei den Dampfkraftwerken möglich, über den sogenannten Kühlturm die entstandenen Rauchgase zu emittieren. In Deutschland dienen die Kraftwerke Rostock, Staudinger Großkrotzenburg und Jänschwalde als Beispiele dieser Technologie. Wären die Anlagen nicht mit dieser Rauchgasreinigung ausgestattet, so würde eine starke Korrosion in dem Kühlturm die Folge sein.

In Pei Tou befindet sich auf der Müllverbrennungsanlage ein Schornstein, der ein Drehrestaurant trägt. In der ehemaligen Sowjetunion befinden sich an einigen Großkraftwerken Schornsteine, die mit Auslegern versehen wurden. An diesen führen die sogenannten Leiterseile entlang, die zu den Leitungen gehören, die vom Kraftwerk selbst über das Gebäude des Kraftwerks weggeführt werden.