Funkenschutzglasplatten für den offenen Kamin

Wer einen offenen Kamin sein Eigen nennt, der kennt die Problematik mit dem Funkenschutz. Einerseits möchte man selbstverständlich die Faszination des lodernden Feuers genießen, andererseits gilt es natürlich die Sicherheitsrichtlinien zu wahren, damit es nicht zu einem Wohnungsbrand kommt. Doch für diesen Konflikt gibt es den Funkenschutz, eine Vorrichtung, die vor möglichen Schäden, die durch die Funken aus dem offenen Kaminfeuer resultieren, schützt. Dazu wird der Funkenschutz vor dem Raum, in dem die Befeuerung stattfindet, aufgestellt. Möglich ist auch, dass dieser mit einer speziellen Vorrichtung am Kamin selbst befestigt wird.

Funkenschutzplatten für den offenen Kamin sind sicher und stören nicht

Der Funkenschutz für den Kamin besteht grundsätzlich aus Glas oder auch einem feinen Metallnetz. Beides bietet – trotz der nötigen Sicherheitsmaßnahme – eine ungehinderte Sicht aufs Flammenspiel, wobei Glas die bessere Wahl ist, um das Feuer betrachten zu können.

Ein Funkenschutzglas ist immer ein so genanntes ESG Sicherheitsglas.
ESG Sicherheitsglas wurde aus einer Scheibe hergestellt, die einer speziellen Wärmebehandlung unterzogen wurde. Während dieses Prozesses wird die Temperatur des Glases auf über 600 Grad Celsius gebracht. Danach wird das Glas schnell mit kalter Luft abgekühlt. Bei diesem Vorgang kühlt die Zone des Glases, die sich außerhalb befindet, schneller ab, als deren innerer Kern. Hierdurch entsteht im Kern eine Zugspannung. In der Oberfläche hingegen entsteht eine Druckspannung. Aus diesem Grund ist das Glas resistenter gegen Stöße und eventuelle Schläge. Bei ESG Sicherheitsglas muss diese mit Hilfe des Pendelschlagversuches nachgewiesen werden. Außerdem ist das Glas, welches ja schon unter Spannung steht, unempfindlich gegenüber großen Temperaturunterschieden. Diese Unempfindlichkeit wird in der Maßeinheit Kelvin gemessen. In der Regel beträgt dieser Wert zirka zweihundert Kelvin.

Teppiche gegen fußkalte Bodenbeläge und Glasfunkenplatten gegen Brände

Meistens hat man schon während der Planungsphase daran gedacht, zur Sicherheit in der näheren Umgebung eines offenen Kamins keine leicht entzündlichen Bodenbelege zu legen. Aber wenn die kalte Jahreszeit sich ausbreitet, macht sie trotz Heizung auch nicht im Wohnbereich halt und besonders Fliesen oder Steinböden sind im Winter immer fußkalt. Eigentlich helfen dagegen nur Teppiche. Werden sie allerdings in der Nähe des Kamins ausgelegt, geht kein Weg daran vorbei eine horizontale Glasfunkenplatte vorm offenen Kamin aufstellen, damit die entstehenden Funken nicht auf den Teppich fliegen und am Ende noch einen Brand verursachen.

Das Kaminglas, als wirkungsvoller Schutz vor Funken, kann auch im Nachhinein noch nachgerüstet werden. Es ist im Fachhandel und in Baumärkten erhältlich. Wenn man sich nicht für ein solches Funkenschutzglas entscheiden möchte, kann man auch über den Einbau eines Heizeinsatzes nachdenken. Dieser ist, vor allem unter den Gesichtspunkten einer effizienteren Verfeuerung, und damit verbunden, den niedrigeren Brennstoffkosten, eine nützliche Investition.

Glasfunkenplatten – leicht zu reinigen und leicht zu transportieren

Das Glas des Funkenschutzes kann sehr leicht gereinigt werden. Sicherheitsglas ist nicht nur optisch ansprechend, sondern auch hochwertig verarbeitet. Der Funkenschutz weist meist eine gebogene Form auf, so dass er auch ohne umständliche und oftmals unansehnliche Befestigungsmaterialien einen sicheren Halt hat. Da das Funkenschutzglas in verschiedenen Größen erhältlich ist, kann es auf jeden Kamin individuell angestimmt werden. Dadurch, dass das Sicherheitsglas an den Kanten veredelt ist, nimmt es auch nach längerem Gebrauch keinen Schaden.

Viele Funkenschutzglasplatten haben integrierte Tragegriffe, die beim Transport des Kamin-Funkenschutzes sehr praktisch sind. Auch stärkere Schläge oder Stöße hinterlassen so gut wie keine Beschädigungen oder mögliche Kratzer auf dem Sicherheitsglas. So hat man mit einem transparenten Funkenschutz aus Glas die größtmögliche Sicherheit erreicht, aber die optische Wirkung des Kamins nicht negativ beeinträchtigt.