Finanzierung durch einen Ratenkredit bei der Hausbank in Kooperation mit Förderungen

Die Idee eine ökonomisch effiziente Zentralheizung mit Holzbeheizung ins Eigenheim zu integrieren, hat seinen Reiz, scheitert aber dann oft an den hohen Kosten – muss es aber nicht zwangsläufig. Denn viele Kreditinstitute bieten Ratenkredite zu erschwinglichen Zinssätzen an. Dabei empfiehlt es sich, vorab die einzelnen Banken miteinander zu vergleichen, um einen zinsattraktiven Kredit zu erhalten. Ratenkredit ist aber nicht gleich Ratenkredit, sondern oft mit einer kundenfreundlichen Alternative verbunden. Ein Ratenkredit, zum Beispiel als Konsumkredit, hat den entscheidenden Nachteil, dass dieser in vollem Umfang, nebst Zinsen, zurückgezahlt werden muss. Andere Möglichkeiten erlauben es, dass nicht die gesamte Summe fällig wird, wie zum Beispiel bei Förderungen.

Förderung durch BAFA und KfW

Eine andere Möglichkeit, sich einen Kamin zu leisten, ist eine Förderung bei der BAFA oder auch der KfW anzufordern. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz BAFA, fördert den Einsatz von erneuerbaren Energien, da dieser sich positiv auf die Umwelt auswirkt. Auch die Bankgruppe KfW sieht dies als einen Pluspunkt an. Allerdings müssen die Antragsteller bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um einen Kaminofen nutzen zu dürfen. Diese Voraussetzungen beziehen sich in erster Linie auf den Brennstoff, das Speichervolumen und die Emissionen, die das Gerät produziert. Zudem sollte man wissen, dass die BAFA nicht jede Art von Kamin fördert, sondern ausschließlich nur die, die mit Wasser und Pellets funktionieren.

Förderung nur dann möglich, wenn umweltfreundlich Energie gespart wird

Bevor ein solcher Kamin gefördert werden kann, muss ein hydraulischer Abgleich gemacht werden. Die BAFA überlässt die Förderung in Form eines Investitionszuschusses dem Kaminbesitzer. Damit ein Pellet-Kaminofen von der BAFA gefördert werden kann, muss er über eine automatische Beschickung verfügen und eine qualitativ anspruchsvolle Umwälzpumpe. Die Förderung kann bis zu 1.000 Euro betragen. Dabei hat der Verbraucher unterschiedliche Varianten zur Auswahl, die er beim Fachhändler vor dem Kauf eines Pellet-Kaminofens erfragen sollte. So kann er beispielsweise einen zusätzlichen Bonus in Höhe von 500 Euro erhalten, wenn der Ofen über eine thermische Solaranlage verfügt. Auch das Haus muss entsprechende Voraussetzungen erfüllen, damit der Antragsteller eine entsprechende Förderung erhalten kann.

KfW-Kredit – besonders zinsgünstig

Bei der KfW-Bankengruppe gibt es verschiedene Programme, wie beispielsweise das “Energieeffizient Bauen” Programm, mit dem Altbauhäuser in ein Effizienzhaus umgebaut werden oder Neubauhäuser entsprechend energiesparsam umgestaltet werden. Grundsätzlich gilt es, den Kamin so umzugestalten, dass er möglichst wenig Brennstoff verbraucht und so geringe Emissionen produziert wie möglich. Von der KfW kann man Kredite zu niedrigen Zinssätzen erwarten, mit denen man sich einen solchen Kaminofen finanzieren kann. Diese Art der Förderung können Interessenten über die Hausbank beantragen. Zudem ist es ratsam, sich über die Möglichkeiten ausgiebig beraten zu lassen, bevor man eine Entscheidung fällt. Dies kann man auch im Kaminofen-Fachbetrieb machen.