Ein Kamin ist nicht nur Deko, sondern auch Heizung – deshalb beim Kauf immer an die Heizleistung denken

Die Größe des Kamins hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, sodass man hier nicht ohne weiteres eine pauschale Antwort geben kann. Bei der Auswahl spielt aber die Größe, beziehungsweise die Leistung, durchaus eine entscheidende Rolle, sodass man sich mit diesem Thema in jedem Fall auseinander setzen muss. Ein weiteres Kriterium in Bezug auf die Größe sind auch die Maße des Brennraumes. Schließlich und endlich spielen natürlich auch noch die Außenmaße des Kamins oder Ofens eine Rolle, denn sie müssen selbstverständlich den Wohnverhältnissen angepasst sein. Diese Punkte sollten jedoch eher unabhängig voneinander betrachtet werden.

Je größer der Raum umso größer muss die Heizleistung sein

Das erste Auswahlkriterium in Bezug auf die Kamingröße ist die Frage, ob man ihn zur Beheizung der gesamten Wohnung, einzelner Zimmer oder nur für den Genuss gemütlicher Kaminabende einsetzen will. Je mehr Räume beziehungsweise Kubikmeter man beheizen möchte oder muss, umso höher muss in der Regel die Heizleistung, gemessen in Kilowattstunden, sein. Eine enorm hohe Heizleistung ist aber natürlich kontraproduktiv, wenn man in einem gut gedämmten Gebäude nur gelegentlich einen gemütlichen Abend vor dem Kamin verbringen will. Gut geplante Kamine und Öfen können ein Einfamilienhaus schon mit einer Heizleistung von circa sieben bis zehn kW vollständig beheizen. Kleine Kaminöfen bekommt man bereits ab circa zwei bis drei kW, sie verbreiten in mittelgroßen Räumen bereits eine wohlige Wärme.

Tipp: Öfen sind wie Möbel und verbrauchen Platz – deshalb immer auf die Maße des Kamins denken

Die Außenmaße des Kamins sind natürlich auch ein Auswahlkriterium. In einem kleinen, vielleicht zehn Quadratmeter großen Wohnzimmer ist ein eleganter Standkamin mit nicht zu großen Ausmaßen eine gute Entscheidung. Bei großen Räumen bieten sich auch Einbaukamine an, die meist mehr Fläche einnehmen, aber so auch intensiver in das Wohnkonzept integriert sind. Wer ausreichend Platz hat, der kann so auch gleichzeitig eine gemütliche Sitzecke oder Bank direkt am warmen Ofen schaffen.

Das dritte Auswahlkriterium ist in Bezug auf die Ofengröße auch noch die Größe des Brennraumes. Wie so vieles andere in Deutschland sind Holzscheite, die man fertig gespalten erwerben kann, in der Regel normiert und entweder 25 oder 33 Zentimeter lang. Wer solche Scheite einkaufen möchte sollte darauf achten, dass die Brennkammer diesen Maßen gerecht wird. Besonders bei ausländischen Fabrikaten muss man dieses überprüfen, da hier nicht grundsätzlich nach den deutschen Normen produziert wird.

Wenn man alle diese Punkte berücksichtigt, dann hat man gute Chancen ein Modell zu finden, das in allen Details den persönlichen Vorstellungen und Möglichkeiten entspricht. Findet sich kein fertiges Modell, welches in allen Maßbereichen den Vorstellungen entspricht, so bleibt allerdings noch die Möglichkeit, einen maßgeschneiderten Kamin von der Fachfirma errichten zu lassen oder ihn selbst zu bauen.