Die Suche nach dem passenden Ofen

Nachdem man sich mit allen wichtigen Kriterien auseinandergesetzt hat, geht es mit Engagement auf die Suche nach dem passenden Modell für den Wunschkamin. Nun dürfen endlich Kataloge gewälzt und Internetseiten durchforstet werden. Man sollte sich ruhig erst einmal einen Überblick verschaffen, welche Modelle derzeit auf dem Markt sind und welche bei den Verbrauchern am Beliebtesten sind.

Einen freistehenden Ofen oder doch lieber einen Einbaukamin?

Hier unterscheidet man beispielsweise freistehende Modelle von Einbaukaminen. Die frei stehenden Modelle sind meist günstiger in der Anschaffung und im Einbau. Mit Einbaukaminen kann man jedoch einen Raum oftmals noch wesentlich eindrucksvoller gestalten. Letztendlich ist dies eine Frage des Geschmacks. Bei frei stehenden Kaminen gibt es sowohl feststehende Modelle, als auch solche, die auf einem Sockel stehen. Letztere ermöglichen es oftmals, den Kaminofen nach Bedarf zu drehen. Dabei ist es in der Regel erforderlich, dass der Anschluss an den Kaminschacht, beziehungsweise Schornstein, senkrecht nach oben verläuft, um das Drehen um die eigene Achse zu ermöglichen. Fest stehende Kamine sind häufig mit einem kleinen Lagerfach für Brennmaterial ausgestattet. Im oberen Bereich erhält man oftmals ein eingebautes Wärmefach, welches beispielsweise für Speisen genutzt werden kann.

Wärmespeichernde Materialien eines Ofens machen schön warm und schauen sehr gut aus

Auch das Material des Kaminofens, beziehungsweise die Verkleidung des Korpus, spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle bei der Auswahl. Stahl und Gusseisen werden hier sehr häufig verwendet. Eine Verkleidung ist zum Beispiel mit Speckstein oder Kaminkacheln möglich. Hier gibt es mittlerweile ein großes Spektrum an Farbe und Dekoren zur Auswahl. Einige davon werden als Standardausstattung angeboten, während andere zum Sonderpreis abgerechnet werden. Doch das ist von Hersteller zu Hersteller auch unterschiedlich und kann bei einem unverbindlichen Beratungsgespräch erfragt werden.

Tipp: Budget vor dem Kauf eines Ofens einplanen

Zudem ist es wichtig, dass man sich überlegt, wo man seinen Kamin kaufen möchte. Heute kann man Kaminöfen nicht nur im Fachhandel kaufen, sondern auch in jedem Baumarkt sowie in Online-Shops oder Auktionsplattformen im Internet.

Manchmal steht auch der Preis im Vordergrund und deshalb ist es empfehlenswert sich vorab ein Limit zusetzen. Vor allem eine Sonderausstattung und spezielle Details können ein eigentlich recht bezahlbares Modell am Ende doch ziemlich teuer machen. Eine Finanzierung ist aber häufig möglich. Sie rechnet sich vor allem dann, wenn eine ökologisch effektive Zentralheizung eingebaut werden soll.

Es ist sinnvoll, sich bei der Entscheidung für ein Gerät, beziehungsweise Modell, etwas Zeit zu lassen, denn der zukünftige Kaminofen wird das Leben eine ganze Weile lang begleiten. Es ist oftmals nicht lohnenswert, bei einem Sonderangebot blitzschnell zuzuschlagen, ohne das jeweilige Gerät vorher daraufhin überprüft zu haben, ob es die notwendigen Bedingungen erfüllt.