Das Maß aller Dinge – auch bei einem Kamin

Die Maße des Kamins sind natürlich nicht die einzigen Auswahlkriterien, die in Bezug auf die Größe berücksichtigt werden müssen. Auch andere Maße spielen eine Rolle bei der Entscheidung für oder gegen einen bestimmten Kamin. Als erstes sei hier einmal der Lagerplatz genannt. Welches Brennmaterial kann untergebracht werden und in welchen Mengen? Neben der Lagerung spielt dann natürlich auch der Transport des Brennmaterials eine Rolle und die mögliche Lagerung in unmittelbarer Nähe zum Kaminofen, um diesen bei Bedarf schnell wieder zu befüllen. Auch Wünsche nach bestimmten Extraausstattungen des Kaminofens müssen bei der Größenentscheidung berücksichtigt werden.

Nicht nur der Kamin braucht Platz – auch das Brennmaterial

Zunächst einmal sei hier der vorhandene Lagerplatz angesprochen. Holz kann problemlos auch im Außenbereich gelagert werden, wenn gewisse Vorkehrungen getroffen sind. Für flüssiges Brennmaterial braucht man eventuell einen Tank. Kohle oder Briketts müssen sehr trocken, beispielsweise in Kellerräumen, gelagert werden. Holzpellets nehmen nicht allzu viel Platz weg und bieten vielseitige Lagermöglichkeiten. Stehen große, trockene Räumlichkeiten zur Verfügung, so können die Pellets lose eingekauft werden. Es ist aber auch eine Lieferung in sogenannten Bickpacks oder in einzelnen verschweißten Plastiksäcken mit niedrigem Gewicht möglich, so dass sich Pellets als Brennstoff besonders vielseitig dem vorhandenen Lagerplatz anpassen können. Immer ist es jedoch wichtig, die Lagerkapazitäten mit dem gewünschten Brennmaterial und dem Umfang des Ofeneinsatzes abzustimmen. Wer den ganzen Winter komplett mit seinem Kamin heizen möchte, der benötigt natürlich weitaus mehr Lagerfläche für Brennmaterial, als jemand, der diesen nur gelegentlich nutzt.

Wer viel und intensiv mit seinem Kamin heizen möchte, der sollte auch ein kleines Zwischenlager für Brennmaterial in der Nähe des Kamins einplanen und den entsprechenden Platz dafür berücksichtigen. Wer bei Wind und Wetter alle paar Stunden vor die Haustür muss, um Material zu holen, der wird sicherlich schnell die Lust an seinem Heizofen verlieren. Etwas anderes ist es natürlich, wenn ein direkter und automatischer Transport des Brennmaterials erfolgt, beispielsweise bei Gas- oder Ölöfen oder über Transportschnecken bei Holzpellets. Hier muss lediglich die Zuleitung mit eingeplant werden.

Tipp: Sicherheitsabstand einhalten und leicht entflammbare Gegenstände nie in die Nähe des Ofens platzieren

Schließlich spielt auch noch der Zusatznutzen des Kamins eine Rolle. Möchte man ein Fach zum Warmhalten haben? Dann muss man dieses natürlich bei den Ausmaßen auch einkalkulieren. Bei der Stellfläche des Kamins muss außerdem bedacht werden, dass auch das Zubehör untergebracht werden muss. Ein Platz für das Kaminbesteck muss beispielsweise eingeplant werden. Außerdem müssen auch Sicherheitsabstände eingehalten werden, so darf beispielsweise ein offener Kamin nicht direkt an den vielleicht langfloorigen Teppich grenzen.

Zugegeben, es gibt viele Größen und Maße, mit denen man sich auseinandersetzen muss, wenn man einen Kamin errichten möchte. Eine gute Planung ist hier jedoch das A und O. Hat man alle Punkte berücksichtigt, so wird man in Zukunft nur noch Freude an seinem Kamin oder Ofen haben.