Das Gute versteckt sich oftmals im Gebrauchten – Einkaufstipps für gebrauchte und antike Öfen

Im Vorfeld sollte man sich klar sein, dass mit Inkrafttreten der neuen Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) am 22.03.2010 die Ausrüstung mit einem Rußfilter für bestimmte Kamine gesetzliche Auflage ist. Danach sind alle Kamine, die vor 1975 errichtet wurden oder nicht mehr zuzuordnen sind, bis 2015 mit einem Rußfilter zu versehen, wenn sie den Grenzwert von 150 mg Feinstaub überschreiten. Hier gibt es allerdings Ausnahmen: Kamine vor 1950 – sogenannte historische Kamine – und ebenso offene Kamine benötigen diesen Rußfilter nicht.

Der Rußfilter ist beim Hersteller des Kamins erhältlich, und sein Preis wurde bei Einführung der Gesetzesnovelle mit 1.200,00 € in den Medien angegeben.
Alternativ kann auch der Schornsteinfeger messen, ob die Werte eingehalten werden. Die Kosten dazu belaufen sich auf ca. 150,00 €. In der Regel entsprechen die modernen Kamine den Grenzwerten, weshalb sie sukzessive bis 2024 nachgerüstet werden. Weiter empfiehlt es sich, den örtlichen Schornsteinfegermeister mit einzubeziehen, denn er erteilt letztendlich die ebenfalls vorgeschriebene Betriebserlaubnis. Er ist einfach der Fachmann zu allen Fragen und gesetzlichen Auflagen rund um den Kamin, was für den Laien doch etwas zu komplex sein mag.

Vor dem Kauf ist nach dem Kauf – deshalb lieber noch einmal den Ofen auf seine Funktionalität überprüfen

Wer sich entscheidet, seinen Kamin gebraucht zu kaufen, sollte einige wenige Dinge berücksichtigen. Bei einem festeingebauten Kachelofen ist es dann schon besser, man sucht sich einen Fachmann und lässt den Ofen ab- und zuhause wieder aufbauen. Das ist zwar nicht die kostengünstigste Möglichkeit, mit einem fachmännischen Aufbau kann man aber in der Regel auch davon ausgehen, dass alles dahin gehört wo es sein soll und der Ofen behagliche Wärme ohne Rauchschwaden abgibt. Weiter sollte sichergestellt sein, dass die Anschlüsse an den bestehenden Schornstein passen bzw. im Fachhandel entsprechender Ersatz zu finden ist. Die beweglichen Teile sollten alle einwandfrei gängig und ein eventuell vorhandenes Sichtfenster nicht übermäßig verrußt sein. Auch ist es empfehlenswert, sich die einzelnen Funktionen des Kamins genau erklären zu lassen, damit hinterher auch alles bestens abläuft.

Ein Kamin ist zumeist relativ schwer, und deshalb empfiehlt es sich, möglichst regional das neue Prachtstück zu suchen, will man nicht zusätzlich zumeist nicht so ganz unerhebliche Kosten für den gewerblichen Transport ausgeben. Selbst beim Eigentransport können je nach Entfernung schnell ein paar hundert Euro zustande kommen.

Wo bekommt man eigentlich einen funktionalen Gebrauchtofen her?
Prinzipiell können für die Beschaffung eines gebrauchten Kamins alle üblichen Quellen für derartige gebrauchte Artikel ausgeschöpft werden. Wer sich nicht nur auf Angebote beschränken will, kann ein Gesuch aufgeben, wobei die eigenen Vorstellungen deutlich formuliert sein sollten, um passende Angebote zu erhalten.
Ein erster Anlaufpunkt ist jetzt sicherlich der Anzeigenteil regionaler Zeitungen und Anzeigenblätter, aber auch andere Printmedien, die einen Anzeigenteil haben, können zum gebrauchten Kamin führen. Selbst an Aushängetafeln von Supermärkten und dergleichen wurden schon Kamine angeboten. Gebrauchtwarenshops bieten eine weitere Möglichkeit, günstig einen gebrauchten Kamin zu erstehen, sogar auf Flohmärkten sind sie zu finden.
Weitere Quellen bietet das Internet, sei es in Online-Märkten wie ebay, Online-Kleinanzeigen oder eventuell auch Tauschbörsen. Die Option des Internets bietet zusätzlich einen guten Überblick über die üblichen Preise und wohl die größte Auswahl, ohne sich vom Monitor wegzubewegen. Eine erste grobe Suche brachte bereits mehrere Ergebnisse, die richtig Lust auf einen Kamin machten. Mit ein wenig Glück findet man einen neuen Kamin, der nie benutzt wurde, mit einem deutlichen Nachlass.

Einkaufstipp: Auf Verkaufsplattformen lieber die Preise vergleichen und dann erst zuschlagen

Im weltgrößten Online-Marktplatz ist der Artikelzustand gebraucht auszuwählen, aber auch dann werden noch unerwünschte Ergebnisse angezeigt. Zu diesem Zeitpunkt fanden sich insgesamt 104 Artikel zur Suche, und es waren einige schöne Stücke dabei. Ihr Preis variierte von 2,50 € für einen gusseisernen Kamin aus der Jahrhundertwende um 1900 (allerdings ohne Schamottsteine) bis 949,00 €. Letzteres war ein ganz edles Stück mit Granitummantelung.

Auch bei den Online-Kleinanzeigen wurden recht erfreuliche Ergebnisse gefunden. So lagen die Preise bei quoka.de zum derzeitigen Zeitpunkt bei den ersten 50 Anzeigen von 50,00 € für einen recht schönen gusseisernen Kamin, zu dem allerdings kaum weitere Angaben gemacht wurden, bis 2.300,00 € für einen 2,5 Jahre alten, gusseisernen Kamin, der ursprünglich 3.300,00 € kostete. Insgesamt wurden bei quoka.de ca. 600 Artikel unter dem Suchbegriff angezeigt, wobei gewerbliche Anzeigen leicht zu identifizieren sind.

Aber auch auf anderen Internetseiten mit privaten Kleinanzeigen wird man fündig, wenn auch nicht in der Masse wie bei quoka.de, doch auch hier kann man durchaus seinen Traumkamin finden. Sicherlich lohnt sich auch ein Besuch auf den Online-Anzeigen der regionalen Zeitung, wenn diese nicht im Print vorliegt. kalaydo.de nimmt hier eine Sonderstellung ein: Dort werden die Anzeigen der großen Printmedien aus den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinlandpfalz, Hessen und Sachsen-Anhalt online veröffentlicht. Allerdings gibt es hier bei der Suche auch viel Wildwuchs. Das Stöbern im Internet lohnt sich allemal: Es bietet eine gewaltige Auswahl, die sich regional nicht immer so finden lässt, und ist auch noch äußerst bequem.

Alles in allem ist zu sagen, dass der preisbewusste Kaminfan mit einem gebrauchten Kamin gut bedient ist und mit etwas Glück auch genau sein Traumstück finden kann. Und gar nicht so selten gibt es noch Brennmaterial und /oder Kamin-Accessoires gratis oben drauf.